Entlastungsbetrag für Alleinerziehende | Die Finanzämter des Landes Nordrhein-Westfalen

IHRE FINANZÄMTER des Landes Nordrhein-Westfalen

Logo: Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen

Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende beträgt 4.008 Euro für ein Kind und wird für jedes weitere Kind um 240 Euro erhöht.

Er wird jährlich berücksichtigt, wenn

  • Sie alleinstehend sind und
  • mit mindestens einem Kind eine Haushaltsgemeinschaft in einer gemeinsamen Wohnung bilden und
  • Sie für das Kind Kindergeld oder die steuerlichen Freibeträge für Kinder erhalten.

Der Entlastungsbetrag soll die höheren eigenen Lebenshaltungskosten der Alleinerzieheden abgelten. Ledige, dauernd getrennt Lebende oder Geschiedene gelten als alleinstehend, wenn

  • sie nicht die Voraussetzung für die Anwendung des Splitting-Verfahrens erfüllen (Ausnahme „Witwensplitting“) und
  • keine Haushaltsgemeinschaft mit einer anderen volljährigen Person bilden, die sich an der Haushaltsführung beteiligt. Es sei denn, es besteht für die volljährige Person ein Anspruch auf Kindergeld oder die steuerlichen Freibeträge für Kinder.

Wenn Sie mehr zum Splitting-Verfahren oder Witwensplitting wissen möchten, lesen Sie bitte den gesonderten Beitrag "Einkommensteuertarif - was bedeutet das?".

Voraussetzung für die Berücksichtigung des Entlastungsbetrags ist die Angabe der steuerlichen Identifikationsnummer des Kindes. Bei Kindern mit Wohnsitz im Ausland ist die Identifizierung in anderer geeigneter Weise vorzunehmen. Die erforderliche Haushaltszugehörigkeit wird in der Regel angenommen, wenn das Kind bei Ihnen in der Wohnung gemeldet ist.

Bestimmte volljährige Personen können dem Haushalt anhören, ohne dass dies für die steuerliche Anerkennung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende schädlich ist. Unschädlich in diesem Sinne sind insbesondere weitere im Haushalt lebende Kinder, für die Sie als alleinerziehende Person Anspruch auf Kindergeld oder die steuerlichen Freibeträge für Kinder haben. Bei allen anderen in der Wohnung gemeldeten Erwachsenen wird eine Haushaltsgemeinschaft grundsätzlich unterstellt, sodass Sie nicht mehr als alleinstehend anzusehen sind.

Liegen die Voraussetzungen für den Entlastungsbetrag nicht ganzjährig vor, ermäßigt sich der Betrag monatlich um je ein Zwölftel.

Den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende können Sie in der Anlage „Kind“ zur Einkommensteuererklärung in den Zeilen 49 bis 54 geltend machen.

Einkommensteuervordruck: Entlastungsbetrag

Antrag auf Steuerklasse 2

Sie können als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer bei Ihrem Finanzamt einen Wechsel zur Steuerklasse II beantragen, wenn bei Ihnen die Voraussetzungen zur Berücksichtigung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende vorliegen. Dann wird im Lohnsteuerermäßigungsverfahren bereits der Entlastungsbetrag steuermindernd berücksichtigt. Haben Sie weitere Fragen zur Steuerklasse II? Möchten Sie wissen, wie ein Antrag auf Steuerklassenwechsel zu stellen ist? Dann lesen Sie den Beitrag "Lohnsteuerklassen".

  • § 24b EStG

Das könnte Sie auch interessieren