Sparerpauschbetrag, Freistellungsauftrag und Nichtveranlagungs-Bescheinigung | Die Finanzämter des Landes Nordrhein-Westfalen

IHRE FINANZÄMTER des Landes Nordrhein-Westfalen

Logo: Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen
Sparerpauschbetrag

Was ist der Sparer-Pauschbetrag?

Mit dem Sparer-Pauschbetrag werden Ihre Werbungskosten, das heißt Ihre Ausgaben im Zusammenhang mit Ihren Erträgen aus Kapitalvermögen, pauschal abgegolten. Zu den Werbungskosten können beispielsweise gehören:

  • Depotgebühren, 
  • Finanzierungskosten, 
  • Vermögensverwaltungs- oder 
  • sonstige Beratungsgebühren

Ein Abzug Ihrer tatsächlichen Ausgaben ist grundsätzlich ausgeschlossen, auch dann, wenn Sie entsprechende Nachweise vorlegen können. 

Der Sparer-Pauschbetrag beträgt 801 Euro im Jahr. Bei zusammenveranlagten Ehegatten oder Lebenspartnerinnen und Lebenspartnern wird ein gemeinsamer Sparer-Pauschbetrag von 1.602 Euro gewährt.

Einkünfte aus Kapitalvermögen, die unter dem Sparer-Pauschbetrag liegen, bleiben unversteuert. Sie müssen daher erst Steuern auf Ihre Einkünfte aus Kapitalvermögen zahlen, wenn diese den Sparer-Pauschbetrag übersteigen. Umgangssprachlich wird daher auch von einem Freibetrag auf Kapitaleinkünfte oder Sparerfreibetrag gesprochen.
 

Freistellungsauftrag

Was ist ein Freistellungsauftrag und wie können Sie diesen beantragen?

Um den Sparer-Pauschbetrag bereits beim Kapitalertragsteuerabzug zu nutzen, sollten Sie bei Ihrem Kreditinstitut einen sogenannten Freistellungsauftrag abgeben. Mit Hilfe des Freistellungsauftrags wird der Sparer-Pauschbetrag direkt an der Quelle beim Steuerabzug berücksichtigt. 

Doch wo bekommen Sie diesen Freistellungsauftrag?

Dies erledigen Sie ganz einfach bei Ihrem Kreditinstitut, das heißt bei Ihrer Bank oder Sparkasse. In der Regel bietet jedes Kreditinstitut hierfür ein Formular an, welches Sie lediglich ausfüllen und einreichen müssen. 

Sie erzielen Einkünfte bei mehreren Kreditinstituten?

Das ist kein Problem. Der Freistellungsauftrag lässt sich aufteilen. Sie müssen in diesem Fall jedem Kreditinstitut einen einzelnen Freistellungsauftrag erteilen. Das bedeutet, dass Sie vorher abschätzen sollten, wie viel Erträge Sie wo erzielen. Dabei muss berücksichtigt werden, dass der Sparer-Pauschbetrag von 801 € bzw. 1.602 € in Summe nicht überschritten werden darf.

Bei weiteren Fragen zum Thema Freistellungsauftrag wenden Sie sich bitte an Ihr Kreditinstitut.

 

Hinweis:

Wenn Sie keinen Freistellungsauftrag erteilen, werden Ihre gesamten Kapitaleinkünfte ab den ersten Euro dem Steuerabzug unterworfen. Der Sparer-Pauschbetrag wird nicht automatisch vom Kreditinstitut beim Steuerabzug berücksichtigt und von Ihren Einkünften abgezogen. Wie und wo Sie sich unter Umständen zu viel gezahlte Steuern zurückholen können, erfahren Sie in dem Beitrag "Ausnahmen von der Abgeltungswirkung". 

Nichtveranlagungs-Bescheinigung

Was ist die Nichtveranlagungs-Bescheinigung (kurz: NV-Bescheinigung) und wo können Sie diese beantragen?

Eine andere Möglichkeit den Steuerabzug an der Quelle zu vermeiden, ist die Nichtveranlagungs-Bescheinigung. Doch was ist das für eine Bescheinigung? Wo und unter welchen Voraussetzungen können Sie diese beantragen?

Voraussetzung für die Beantragung einer Nichtveranlagungs-Bescheinigung ist, dass Ihre gesamten Einkünfte des Jahres inklusive Kapitalerträge den Grundfreibetrag nicht übersteigen. Es würde sich also eine zu zahlende Einkommensteuer von 0 Euro ergeben. Eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung wird Ihnen auf Antrag von Ihrem Finanzamt erteilt. Hierfür reichen Sie bitte das Formular „Antrag auf Ausstellung einer Nichtveranlagungs- (NV-) Bescheinigung“ bei Ihrem Finanzamt ein. Dieses finden Sie im Formularmanager des Bundesministeriums für Finanzen unter www.formulare-bfinv.de.

Eine Nichtveranlagungsbescheinigung wird in der Regel für drei Jahre erteilt und macht Sinn, wenn Sie bei einem geringen Einkommen hohe Kapitalerträge haben, die den Sparer-Pauschbetrag überschreiten. Zu dieser Personengruppe gehören oftmals beispielsweise Rentnerinnen und Rentner, Studierende oder Minijobbende. 

Sobald Sie von Ihrem Finanzamt Ihre Nichtveranlagungs-Bescheinigung erhalten haben, müssen Sie diese an Ihr Kreditinstitut weiterleiten. Danach werden Ihnen Ihre Kapitaleinkünfte ohne Steuerabzug ausgezahlt. Erzielen Sie Kapitaleinkünfte bei mehreren Kreditinstituten, muss jedes Institut die Bescheinigung erhalten. 

Der Freistellungsauftrag erübrigt sich in diesen Fällen.
 

  • § 20 Absatz 9 EStG
  • § 44 a EStG

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Informationen